Agadir
www.travelpic.net

 

Ich wollte unbedingt mit einem Jeep durch die Wüste fahren. Allein einen Jeep anschaffen und damit nach Nordafrika fahren ? Im Internet fand ich Hinweise von Leuten, die genau das gemacht haben. Aber es waren alles keine Solisten. Die konnten sich die Kosten teilen. Plötzlich fand ich in der Zeitung meiner Heimatstadt Düsseldorf  ein Angebot: Gruppenreise, Jeeptour durch den Südosten von Marokko. Bisher war ich immer als Solist mit einem Motorrad in Europa oder mit einem Mietwagen in Übersee unterwegs. Und jetzt ein Gruppenreise?   Na ja , ich konnte meine Vorurteile überwinden und befand mich dann bald im  Flieger von Düsseldorf nach Agadir.  Über Südspanien verschwanden plötzlich alle Wolken. Die Passagiere auf der linken Seite konnten die Sierra Nevada sehen. Auf der rechten Seite war der Felsen von Gibraltar zu bewundern. Die Gebirge von Marokko erschienen mir dunkel und unheimlich. Schließlich setzte der Flieger zum Landeanflug auf Agadir an. Zu meiner Überraschung erfolgte der Anflug nicht von der Seeseite. Die Landung begann tatsächlich zwischen den Gipfeln des Atlas - Gebirges. Weil  ich kein hartgesottener Flieger bin, hatte ich einige gruselige Minuten zu überstehen. Ich konnte das Gefühl, daß der Flieger gleich die Gipfel streifen wird, einfach nicht loswerden. Natürlich landete der Flieger völlig unbeschadet. In der Eingangshalle des Flughafens wartete dann auch schon der Reiseleiter mit einem Kleinbus. Nachdem alle Teilnehmer der Gruppe sich versammelt hatten, beförderte uns der Bus direkt in das Hotelviertel am Strand von Agadir. Die Hotels dort sehen eher wie Bunkeranlagen aus. Wenn man denn so eine Anlage betritt, ändert sich das Bild sofort. Orientalische Pracht in der Eingangshalle, üppige Gartenanlagen, Swimmigpool, Shops etc. erhellen die Gemütslage sofort. Ich erhielt ein angenehmes Zimmer mit Blick auf schöne Gärten und fühlte mich auf Anhieb wohl. Am nächsten Morgen um 6.00Uhr klingelte das Telefon und beendete schlagartig alle Träume. 12 Gruppenteilnehmer wurden auf drei Jeeps verteilt, das Gepäck auf den Dächern der Wagen verstaut und es ging los. 
 
 
 
 

Ankunft in Agadir
 
 

Die Jeeps der Karawane werden startklar gemacht