Zagora
von Foum  Zguid nach Zagoraa www.travelpic.net

 


 
 

Der Weg von Foum Zguid nach Zagora ist auf der Karte  als Straße eingetragen. Sie verzweigt sich schnell in eine Vielzahl von kleinen Pisten, die sich ohne Beschilderung irgendwo verlieren. Schon nach kurzer  Zeit stoppte die Karawane bei einer kleinen Ansammlung von Hütten und die Fahrer mußten sich bei Kindern nach dem Weg erkundigen.  Wenig später wurde die Karawane gesprengt und die einzelnen Fahrzeuge fuhren ohne Sichtkontakt weiter. Außerdem entwickelte sich die Wegstrecke zur absoluten Rüttelpiste. Mehrere Teilnehmen konnten die Erschütterungen nicht gut vertragen. Sie wurden vom Reiseleiter in den vorderen Teil des Wagens umgesetzt. Dort wird die Rüttelei nicht so intensiv wahrgenommen. Ich landete so auf der Rücksitzbank, die unter normalen Fahrbedingungen den größten Komfort bietet.  Jetzt allerdings war es ein Schleudersitz und ich mußte mich darauf konzentrieren, daß mein Kopf bei Bodenwellen nicht Bekanntschaft mit dem Wagendach macht. Vor gefährlichen Stellen wurde ich vom Fahrer mit Handzeichen gewarnt. Kurz vor Zagora vereinigten sich  die Fahrzeuge der Karawane. Jetzt gab es ein nicht mehr zu verschiebendes Problem. Man mußte mal... Die Damen auch.  Da es auf weiter und ebener Fläche keinen diskreten Winkel gab, wurde die Regel vorgegeben, Damen links und Herren rechts, keiner darf sich umschauen. Eine weitere Erfahrung, in der Wüste fehlen die Basics. Am späten Nachmittag erreichten wir Ortseingang von Zagora. Dort wurden wir von einem Hinweisschild empfangen, das an die Zeit der großen Transsahara - Karawanen erinnert. 


 
 


 

Der Weg nach Zagora führt durch eine Steinwüste. 

Ich lande auf der Rücksitzbank des Jeeps

Damen links, Herren rechts...

Ortseingang von Zagora, von hier aus noch 52 Tage bis Tombouctou