Nette Leute aus Lausanne empfahlen mir den Besuch von Mull als ruhigere Alternative zur Insel Sky. Auf dem Weg dorthin schwärmte eine hübsche Maid aus Glasgow von der Schönheit Obans und den leckeren Muffins von Mull. Außerdem versprach mein Reiseführer, daß die Überfahrt von Oban nach Mull als schönste Fährverbindung Schottlands gelte und gleichzeitig der Hauptort der Insel, Tobermory, auch der schönste schottische Hafenort sei. Die vielen Vorschußlorbeeren wollten erlebt sein. Während der Überfahrt schlängelt sich die Fähre durch eine Vielzahl kleiner Inseln. Man hat immer einen Felsen, einen Leuchtturm, ein Castle oder ein anderes Fotomotiv im Blickfeld. Erwartungsvoll wählte ich bei der Ankunft im Hafen von Craignure den direkten Weg nach Tobermory über die Küstenstrße der östlichen Inselhälfte . Von den landschaftlichen Eindrücken war ich allerdings zunächst nicht so besonders begeistert und fragte mich nach dem Sinn des Inselbesuchs. In Tobermory stellte sich die Frage schon nicht mehr. An der Hafenpromenade sind viele Häuser bunt bemalt. Das will man doch gesehen haben. Eine Reihe kleiner Shops mit lokalen Produkten führen zudem in finanzielle Versuchung. Nach einer ausgiebigen Pause mit dem Genuß mehrerer Muffins folgte ich dann der Küstenstraße zur westlichen Inselseite. Hier wird es dann landschaftlich richtig schön. Fans des wilden Campings können an diesem Küstenabschnitt idyllische Plätzchen finden. 

 

Passage Oban - Mull Tobermory - Promenade Tobermory 2
Straße an der Westkueste Westkueste 2 Westkueste 3